RUB » Blue Square » Veranstaltungen » Auf das Lösungsmittel kommt es an

Auf das Lösungsmittel kommt es an

Veranstaltungsreihe(n): 
Veranstalter: 
Ruhr-Universität Bochum
Montag, 18. Mai 2015, 18:00

Wir starten mit einer Einführung und Beispielen, die zeigen, dass die meisten chemischen Reaktionen, wichtige industrielle Prozesse und nahezu alle biologischen Vorgänge in flüssiger Phase – das heißt in einem Lösungsmittel – stattfinden. Trotzdem sind die grundlegenden Prozesse bisher im Detail noch weitestgehend unverstanden.

Ein tiefgreifendes Verständnis dieser Prozesse – basierend auf der Integration chemischer, (bio-) physikalischer und ingenieurwissenschaftlicher Grundlagenforschung – ist nicht nur ein hochaktuelles Forschungsgebiet, sondern auch die Voraussetzung für die gezielte Entwicklung wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanter Schlüsseltechnologien. Exemplarisch genannt seien nachhaltige und umweltfreundliche Verfahrensprozesse (z. B. Reinigungs- und Trennverfahren, „Grüne Chemie“) oder energieeffiziente Technologien (z. B. Batterien mit erhöhten Standzeiten und Speicherkapazitäten, energiesparende Leuchtstoffe), aber auch Untersuchungen zur Rolle des Wassers bei biologischen (Fehl-) Funktionen.

In den Lebenswissenschaften ist Wasser das allgegenwärtige Lösungsmittel, das manchmal sogar als „Stoff des Lebens“ bezeichnet wird. Wasser hat aber im physikalisch chemischen Sinne sehr außergewöhnliche Eigenschaften, die es von anderen Lösungsmitteln unterscheiden. Eine Aufklärung der Rolle des Wassers bei biologischen Prozessen erscheint inzwischen aber unabdingbar für eine Entschlüsselung zentraler biologischer Prozesse wie z.B. die Fibrillenbildung bei Alzheimer und damit auch für die Entwicklung von neuen Medikamenten.

Mit dem Zentrum für molekulare Spektroskopie und Simulation solvensgesteuerter Prozesse (ZEMOS) wird an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein international herausragendes Zentrum für Solvation Science errichtet. Der Vortrag möchte dieses Zentrum und seine Arbeit vorstellen.

Referentin: Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Fakultät für Chemie und Biochemie

Gefördert von